TRADITION UND HANDWERK

Auf der Traditionsbrennblase, die aus reinem Kupfer handgefertigt wurde, wird Friedrichs Dry Gin langsam und besonders sorgfältig destilliert. Durch diese ganz besondere Destillation wird das Destillat feinstens katalysiert. Dies verleiht dem Friedrichs Dry Gin seinen außergewöhnlich milden Geschmack.

Da in Steinhagen seit 1766 Wacholder über dieser Kupferbrennblasen destilliert wird, führt Friedrichs Dry Gin die Linie der Erfolgsprodukte „Schlichte Urbrannt“ und „Original Schlichte Steinhäger“ in die Moderne.

ALLER GUTEN DINGE SIND DREI.

EINS.

DIE WACHOLDERBEEREN

Die gut ausgesuchten Wacholderbeeren kommen in die Wacholderquetsche. Danach werden sie in Gärtanks eingemaischt (mit Hefe und Wasser gemischt) und für mehrere Tage vergoren. Die daraus entstehende Wacholderbeeren-Maische wird anschließend über Kupfer destilliert, wodurch reinster Wacholderlutter entsteht.

ZWEI.

DIE INGREDIENZEN

Die ausgewählten Ingredienzen für den Friedrichs Dry Gin, unter anderem Auszüge aus Curaçaoschalen, Orangenblütenblättern, Koriander, Angelikasamen und Rosmarin werden gemischt und sorgfältig mazeriert (mit Alkohol und Wasser angesetzt).

DREI.

DAS FINALE

Der aus der destillierten Wacholderbeeren-Maische entstandene Wacholderlutter wird zusammen mit dem Kräutermazerat und Alkohol über der einzigartigen Traditionsanlage, der speziellen Gin-Kupferbrennblase, destilliert und anschließend auf Trinkstärke herabgesetzt. Dadurch harmonisiert die Wacholdernote mit den anderen Ingredienzien. Die Destillation über der reinen Kupferbrennblase sorgt für die Milde des Geschmacks.